Diversity Methoden-Training

Heterogene Klassen, die sich aus Schüler*innen mit vielfältiger kultureller und sozialer Herkunft zusammensetzen, stellen Berufsschullehrer*innen vor immer neue Herausforderungen bei der Unterrichtsgestaltung. Besonders der Wunsch bei Schüler*innen, Ausgrenzungen und Diskriminierungen zu vermeiden und dem eine positive Auffassung von Vielfalt und ein dem gemeinsamen Lernen zuträgliches Gruppenverständnis entgegenzusetzen, bedarf guter Methoden. Unser Diversity Methoden-Training richtet sich an Lehrer*innen an Berufsbildenden Schulen, die mit Schüler*innen in heterogenen Gruppen arbeiten. Die Teilnehmer*innen entwickeln ein stärkeres Bewusstsein für Vielfalt sowie die damit verbundenen Chancen in der Schule und in der Ausbildung. Konkret werden im Sinne eines Perspektivwechsels interkulturelle Sensibilität und ein professioneller Umgang mit Diversität thematisiert. Der Fokus liegt auf der Anwendbarkeit der im Training kennengelernten Methoden im Unterricht.

Was das Methoden-Training bewirken kann

  • Bereicherung des Methodenkanons für die Unterrichtsgestaltung
  • Sensibilisierung der Teilnehmer*innen für Vorurteile und Benachteiligung innerhalb heterogener Schüler*innengruppen
  • methodische Impulse, wie heterogene Schüler*innengruppen durch Inklusion und Wertschätzung in einem positiven Lernverhalten bestärkt werden
  • Steigerung der Handlungssicherheit der Teilnehmer*innen im Umgang mit heterogenen Schüler*innengruppen mit und ohne Migrationshintergrund
  • positive Impulse für eine Atmosphäre gegenseitiger Akzeptanz und Wertschätzung zwischen Schüler*innen und Lehrer*innen
  • Reflexion der eigenen Rolle im Lehrer*innenhandeln

Unser Training hat Methode

Das Training ist als eintägiger Workshop konzipiert (ca. 7 Zeitstunden). Bei der Durchführung desTrainings wird großer Wert auf die Auseinandersetzung mit eigenen Erfahrungen und Herangehensweisen der Teilnehmer*innen gelegt, so dass die interaktive Teilnahme, insbesondere durch Einzel- und Gruppenarbeit, Simulationen, Rollenspiele, Perspektivwechsel und Gruppenreflexionen angeregt wird. Das Wechseln von Perspektiven sowie die wertschätzende Anerkennung von Unterschiedlichkeit werden dadurch praktisch erlebbar gemacht und ein methodischer Transfer in den Schulunterricht ermöglicht. Die Teilnehmer*innen des Workshops erhalten Methodenbeschreibungen und weiterführende Literaturhinweise.

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Vielfalt als Gegebenheit und Bereicherung, konstruktiver Umgang mit Unterschiedlichkeit
  • Reflexion eigener Wahrnehmungen und (stereotyper) Vorstellungen
  • Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Formen von Diskriminierung
  • Kennenlernen und Reflexion interaktiver Methoden zum Vermitteln von Diversity-Kompetenzen für die Schulpraxis
  • Gemeinsames Erarbeiten individueller und struktureller Handlungsoptionen

Downloads

Hier können Sie das Exposé herunterladen